Wie kommt man

Museumsanschrift

Rue Lazare Ponticelli - 77100 Meaux -
Tel.: 01 60 32 14 18 -
Anreise mit dem Auto und öffentlichen Verkehrsmitteln

Zeitplan

Durchgehend von 9:30 bis 18 Uhr 

Geschlossen am Dienstag und den folgenden Feiertagen: 1. Januar, 1. Mai, 25. Dezember - jährliche Schließzeit vom 7. bis zum 19. Januar 2018 

Achtung: Die Kassen schließen eine halbe Stunde vor Schließung des Museums

Preise

Voller Preis : 10 €

Ermäßigt: 5 bis 9 € (Nachweis erforderlich)

Alle Preise

Marne 1914

Lassen Sie sich von den Uniformen und dem 1914 während des Bewegungskriegs verwendeten Material in die ersten Monate des Kriegs versetzen.

Uniformen von 1914

In diesem eindrucksvollen Bereich sind Uniformen von französischen, deutschen, belgischen und britischen Soldaten zum Zeitpunkt des Kriegsbeginns gesammelt. Sie lassen die Erste Schlacht an der Marne wieder lebendig werden. Am 5. September 1914 standen die Deutschen vor den Toren von Paris und die Alliierten mobilisierten ihre Truppen zur Verteidigung der Hauptstadt. Zwischen Senlis und Verdun wurde an einer 300 Kilometer langen Front gekämpft. Die überraschten Deutschen zogen sich zurück. Sieg an der Marne!

 

Renault-Taxi Type AG

Dieses Fahrzeug ist ein Symbol der Schlacht an der Marne, die zum Teil rund um Meaux stattfand. Am 6. und 7. September 1914 wurden auf Befehl von General Gallieni etwa 600 Pariser Taxis beschlagnahmt, um Verstärkung an die Front zu schicken. Die Männer, Infanteristen des 103. und 104. Regiments, stiegen zu viert oder zu fünft in Villemonble und Gagny in die Fahrzeuge, um in die Kampfgebiete in Nanteuil-le-Haudouin und Silly-le-Long gebracht zu werden. Wenngleich nur ein kleiner Teil der Soldaten auf diese Weise befördert wurde - die meisten kamen mit dem Zug an die Front - wurden die Taxis schnell zum Symbol des französischen Kampfgeistes und der landesweiten Mobilmachung für den Sieg.

 

Das Stück wurde mit Unterstützung der Firma G7 erworben.

Flugzeug Blériot XI-2

Mit zehn Metern Spannweite und einer Höchstgeschwindigkeit von 110 km/h gehört der zweisitzige Eindecker Blériot XI-2 zu den ersten Militärflugzeugen der Welt. Es handelt sich um eine Weiterentwicklung der Maschine, mit der Louis Blériot 1909 den Ärmelkanal überflog. In den ersten Kriegsmonaten wurde sie für Aufklärungsflüge eingesetzt. Insgesamt wurde sie von 21 französischen, britischen und italienischen Staffeln genutzt. Diese Art von Flugzeugen wurde jedoch schnell gegen andere eingetauscht, die belastbarer und besser für die Aufgaben der militärischen Luftfahrt geeignet waren.

Aus dem Depot des Musée de l’Air et de l’Espace Le Bourget

75-mm-Kanone, Modell von 1897 

Die 75-mm-Kanone war bei Kriegsbeginn der ganze Stolz der französischen Artillerie. Diese lange Zeit unübertroffene Waffe markierte in der Entwicklung von Feldkanonen einen Schritt nach vorn: Durch eine elastische Verbindung wurde der Rückstoß minimiert und dadurch die Feuergeschwindigkeit erhöht. Die leistungsfähige 75-mm-Kanone wurde von den französischen Strategen als Allzweckwaffe betrachtet. Hinter den Vorteilen verbargen sich jedoch Einschränkungen und schnell stellte sich heraus, dass die Kanone für die schwere Artillerie der Deutschen und für den Grabenkrieg nicht geeignet war.

Dieses Stück stammt aus dem Musée de l’Artillerie in Draguignan

ANSCHRIFT UND KONTAKT

Rue Lazare Ponticelli,
77100 Meaux
Breite : 48.971432  Länge : 2.904724
Tel. : 01 60 32 14 18

ÖFFNUNGSZEITEN

Durchgehend von 09:30 bis 18:00 Uhr
Geschlossen dienstags, am 1. Mai und am 25. Dezember, 1. Januar

PREISE

Voller Preis : 10 €
Ermäßigt : 5 bis 7 € (Nachweis erforderlich)

Alle Preise